Einzelstunden | Trainieren wo DU willst - PAWrockers Hundetraining

Einzeltraining/ Outdoor

Wo immer dein Problembereich liegt

Hundeplatz vs. Einzeltraining?

Weil es für Hundeeltern oft zum Thema wird


Einen Hund als Familienmitglied zu haben bedeutet immer "vor der Wahl zu stehen", wie die bestmögliche Erziehung aussehen soll.

Es wird dann hin- und her diskutiert, ob es extra die Hundeschule sein muss, ob man sich 2x einen Trainer ins Haus holt oder ob man sich einfach nur Tipps von Bekannten holt. 


Dabei ist das keine Grundsatzentscheidung, hier gibt es KEIN "entweder" "oder". Stellt euch die Möglichkeiten eher vor wie lauter kleine Zahnräder, die ineinander greifen.


Auf dem Hundeplatz kann man die Vorteile einer Hundegruppe genießen, d.h. unter Ablenkung trainieren, den Hund sozialisieren, Spiel- und/ oder Sportgruppen wahrnehmen, und und und.


Der Nachteil daran ist aber auch, daß man im Rudel "nicht gezielt" an Problemen arbeiten kann und zudem sehr ortsabhängig ist.


Solltet ihr bereits in einer Hundeschule trainieren und das Gefühl haben, daß ihr gerade "feststeckt" und nicht weiterkommt, erkläre ich euch nachfolgend, wie eine Einzelstunde bei mir aussieht:

Einzelstunden/ Outdoor – wo immer das beste Ergebnis erzielt werden kann


  • Bei Einzelstunden findet das Training genau dort statt, wo Ihr es am meisten benötigt.
  • Je nach Bedarf in freier Natur, auf Feld, Wald, Wiese, in der Stadt oder auf der alltäglichen Gassirunde.
  • Natürlich bedeutet das dann auch, daß wir Hausbesuche machen und dort die passenden Tipps zur häuslichen Umsetzung geben. Denn oft liegt genau dort die Ursache eurer Probleme.

1

Schritt 1: IST-Analyse

Schritt Nummer 1 ist, daß wir gemeinsam eine IST-Analyse machen, damit wir rausfinden können, wo Ihr – also der Mensch und der Hund – jeweils steht.


Ihr erzählt mir wie Ihr bisher trainiert (habt), wie euer Hundetrainer (falls ihr gerade eine Hundeschule besucht) mit euch die Dinge anpackt und was eure größten Hürden sind


Kurzum, wir analysieren gemeinsam das Verhalten des Hundes und sein Lebensumfeld und überprüfen euren Wissensstand über die Ausbildung eures Hundes

2

Schritt 2: Ziele definieren

Im Schritt Nummer 2 definieren wir die Trainingsziele und legen gemeinsam die Ausbildungsrichtung für euch beide fest.

Dabei geht es nicht darum, was die perfekte und schnellste Lösung für mich, als Trainer wäre. 


Vielmehr geht es darum, die optimale & passende Richtung für euch zu definieren, damit ihr euch beim Training wohl fühlt und motiviert bei der Sache bleibt.


Ich lege - soweit sinnvoll - auch sehr viel Wert darauf, mich möglichst an eurem bisherigen Training zu orientieren und dieses zu ergänzen, anstatt komplett von vorne anzufangen.

Egal, was Ihr mit eurem Hund trainieren oder erlernen möchtet, egal ob ihr auf dem Hundeplatz trainiert oder nicht:

"Der Einzelunterricht stellt die optimale Unterrichtsform dar, um gezielt, kurz & knackig auf Mensch und Hund einzugehen."

​Die Vorteile des Einzeltrainings im Überblick:


  • Erstgespräch und Ersttreffen schaffen Klarheit
  • Kompletter Fokus auf das Team, d.h. das Training wird an das Lerntempo des Hundes und die Möglichkeiten/ Vorlieben des Besitzers angepasst 
  • Auswahl des Trainingsorts (zu Hause, auf der Gassirunde, etc.)

"Eine Einzelstunde verbindet Flexibilität mit maximaler Aufmerksamkeit."

Einzelstunde buchen


Für die Einzelstunde treffen wir uns wo auch immer ihr Hilfe braucht. Lasst uns loslegen!

60 € / 60 min

Alle Preise inkl. 19% MwSt., inkl. 10 Freikilometer, zzgl. Fahrtkosten 40ct je weiteren km, sofern nicht anders vereinbart.

​Unsere Philosophie


Die PAWrockers bieten Training für Hunde aller Altersklassen an, sei es in Erziehungsangelegenheiten oder in Sachen Hunde-Frisbee.

Nach Jahren des Trainings auf Trainingsplätzen rund um Regen & Freiburg i. Breisgau in Einzel- bzw. Gruppentrainings, bieten wir mittlerweile nur noch Einzelstunden – bei dir zu Hause oder wo auch immer du gerne möchtest – an.

Übertriebene Härte und Zwangsmaßnahmen (dazu gehört der Einsatz von tierschutzrelevanten Hilfsmitteln) lehnen wir in der Erziehung wie im Sport genau so ab, wie die Wattebausch-Werferei. Beides gegenläufige Extreme, zu deren Anhängern wir nicht gehören.


"Den Rahmen abzustecken bedeutet nun einmal dem Hund auch klar mitzuteilen, was "OK" ist und was nicht.


Das erreicht man aber weder in dem man ihn höflich bittet und hofft daß er einsichtig ist, noch durch hartes und aggressives Vorgehen.


Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier in artgerechter Konsequenz und einer gehörigen Portion Lob und Motivation."

Nur so kann das Mensch-Hunde-Gespann zu einem richtigen Team zusammenwachsen.


Den „ich-mache-alles-was-du-von-mir-verlangst“-Knopf am Hund hat bisher leider immer noch niemand entdeckt, also sollte sich jeder Hundebesitzer auch darüber im Klaren sein, daß es nun mal seine Zeit braucht, bis der Hund verstanden hat was der Mensch von ihm möchte.


UND – das wird gerne übersehen – der Mensch verstanden hat, was der Hund für Hilfestellungen braucht, um uns verstehen zu lernen.

Nur so bekommt man den Freund und Partner den man sich wünscht, der zu einem aufsieht und der uns viele schöne Stunden beschert.


Wir geben keinerlei Versprechen auf Trainingserfolg ab, sei es bei Ihrem Hund noch bei Ihnen, denn dazu spielen zu viele – teilweise schwer zu ändernde – Faktoren eine Rolle.


Was wir jedoch jedem Kunden versprechen: Wir geben unser Wissen und unsere Erfahrung bestmöglich an Sie weiter, was viele zufriedene Kunden gerne bestätigen werden.

>